Ziel erreicht und höchste Punkteausbeute 2018!

am .

Für Manfred und Stefan Kahnt gab es vor dem Schlusslauf zur FFR-Saison 2018 noch ein sinnvolles „Kriegsziel“ – Rang 9 in der Tabelle der FFR-Klasse A von 16 Gewerteten, in der Klasse mit der höchsten Konkurrenzdichte. Denn die beiden vor dem Brüder-Team Liegenden, Niels-Ejnar Rytter (1.06 Punkte voraus) und George Fowler (0,08 Punkte voraus), traten in Hockenheim nicht an - eine klar lösbare Aufgabe auf dem Papier, aber eingefahren werden musste es. Da Manfred im Qualifying noch 1,6 Sekunden schneller war als Stefan, begann er im ersten Rennlauf.

„Nach dem Start musste ich ausgangs der ersten Kurve schon richtig zaubern, da vor mir Pascal Monbaron mit einem Rempler Stefan Krämer in die Streckenbegrenzung torpedierte und ich die Hände voll zu tun hatte, da heil vorbeizukommen“, schilderte er seine Cockpit-Perspektive. „Es folgte ein Rennabbruch mit roter Flagge, dann ein Neustart hinter dem Safety Car. Wir hatten für den Rennlauf wieder die Reifen aufgezogen, die wir in Zolder fuhren, und es dauerte etwa zwei Runden, bis der Pickup von Zolder abgefahren war und die Reifen richtig Grip hatten. In der Zeit verlor ich zwei Positionen in der Klasse an Stig Bjerring und Ole Vejlund. Letzteren kassierte ich schnell wieder ein. In der Folge lief ich auf Stig Bjerring auf und legte ihn mir auf dem Weg zur Spitzkehre nach der ‚Parabolika‘ zurecht, wo ich einen ersten Angriff antäuschte. Infolgedessen unterlief ihm ausgangs der Spitzkehre ein Fehler, er wurde zu weit hinaus getragen und konnte nicht richtig beschleunigen. Bis zum Eingang der ‚Mercedes-Arena‘ blieb ich im Windschatten, ging danach parallel auf halbe Höhe seines Autos und bremste so spät wie es ging. Er versuchte es noch später, sein linkes Vorderrad blockierte, wodurch er eine weitere Linie fahren musste, und ich war vorbei. Ich holte in der Folge auch auf Günter Becker noch auf, konnte ihn aber durch die verkürzte Renndauer auf 15 Minuten nicht mehr zum Duell stellen. Meine schnellste Rundenzeit von 1.55,9 Minuten war noch einmal eine halbe Sekunde schneller als im Qualifying. Aber der neunte Tabellenplatz war im Kasten.“

Stefan setzte in Rennlauf zwei noch eins drauf: „Ich merkte gleich zu Beginn des Wochenendes, dass alles besser lief. Die Stimmung im Team war gut, und das Auto lief vom ersten Qualifying an sehr gut. Leider hatte ich aufgrund der relativ hohen Starterzahl im Qualifying keine wirklich freie Runde, was Manfred im zweiten aber relativ gut kompensieren konnte. Nach einem chaotischen Start in Rennlauf eins, zeigte Manfred schon eine sehr gute Leistung und fuhr als Klassensechster bereits Tabellenplatz neun heraus. Dadurch hatte ich für Rennlauf zwei einen guten Startplatz und hatte mir vorgenommen, direkt vom Start weg dranzubleiben. Das gelang mir auch sehr gut, schon in den Runden vier und fünf konnte ich zwei Konkurrenten überholen. Zudem hatte ich in der ersten Runde im Augenwinkel mitbekommen, dass leider Frank Färber ausfiel, da wusste ich, dass vielleicht sogar Platz drei möglich wäre… Rundenlang sah ich dann den Drittplatzierten Henk van der Spoel etwa fünf Wagenlängen vor mir, fuhr mich dann Stück für Stück an ihn heran, bis ich ca. viereinhalb Minuten vor Rennende aufschloss. Nachdem ich in Kurve zwei direkt im Windschatten lag, konnte ich in der zehnten Runde meinen Topspeed-Vorteil auf der ‚Parabolika‘ voll nutzen und auch noch Platz drei kurz vor Rennende erobern. Er versuchte noch einen Konter nach der Haarnadel, den ich aber abwehren konnte. Der sechste Rang Gesamt klappte nicht mehr ganz, aber ich lieferte mir mit Klaus Gräper im Ray GRZ 98 auch noch ein packendes Beschleunigungsrennen bis zur Ziellinie.“

Beide Brüder unisono: „Wir hatten auch Rückschläge zu verkraften, aber wir sind mit dem Saisonverlauf hochzufrieden. Wir bedanken uns herzlich bei Frank für die tolle Vorbereitung des Autos und alle klasse Tipps während der Saison und bei Moni herzlich für die liebevolle Betreuung übers Jahr.“

IMG-20181007-WA0139.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by

Frank Färber Formula Ford Racing Champion 2018

am .

Mit 11 Siegen in 12 Rennen und dem zusätzlichen Gewinn des AvD Historic Race Cups, steht der überlegene Gewinner der hart umkämpften FFR mit Frank Färber fest.

Der Neuwieder Motorsportprofi war in jungen Jahren bereits in der Formel Ford 2000, dem damaligen Unterbau der Formel 3, erfolgreich. 1987 belegte er den 4. Gesamtplatz der deutschen Meisterschaft hinter namhaften Rennfahrerkollegen wie Ralf Kelleners (1.), Heinz Harald Frentzen (2.), Michael Bartels (3.).

Der Aufstieg in die deutlich teurere Formel 3 blieb dem Neuwieder damals aus Budgetgründen verwährt. " Mein Vater hat mich zu der Zeit toll unterstützt und jeden verfügbaren Pfennig in unseren Rennsport gesteckt. In meiner Zeit im Kartsport hat das für Topmaterial gereicht, im Formelsport sind wir da schnell an unsere Grenzen gestoßen...so habe ich die Karriere schon beenden müssen, ehe sie erst richtig los ging! Also habe ich mich im Motorsport selbstständig gemacht und angefangen Rennautos zu vermieten." so Färber über seine Affinität zur Formel Ford.

Im Jahr 2016 schloss sich dann der Kreis mit dem Erwerb eines Formel Ford 2000. Das Fahrzeug, ein Reynard SF 86, wurde schnell zum Frontrunner in der FFR, Färber durch seine Firma aber nur ein Gaststarter.

2018 wurde dann klar die Meisterschaft anvisiert. Im Team wurde ein zweites Auto eingesetzt, das sich die Brüder Stefan und Manfred Kahnt teilten.

Mit 11 von 12 möglichen Laufsiegen in der Formel Ford ging der Titel nur über den 53 jährigen Rheinländer.

" Die Konkurrenz in der FFR ist stark! Bis zu 50 Autos kämpfen um die Positionen. Konkurrenten aus 10 Nationen treten in diveren Klassen an. Wenn man dort gewinnen will, braucht man ein starkes und verlässliches Team. Mein Vater ist immer noch dabei und zieht im Hintergrund die Fäden. Simone Busch, selbst hinter dem Lenkrad eines Formelrenners aktiv, managt das Team. 2 Mechaniker warten die Autos an der Strecke. Nur mit diesen Leuten war der Erfolg möglich." zeigt sich Färber dankbar.

" Nach zur Zeit 64 Gesamtsiegen im Rallyesport, internationalen Erfolgen und regionalen Meisterschaften bedeutet mir dieser Erfolg sehr viel. Als Sahnehäubchen gab es den Gewinn des AvD Historic Race Cup, einer übergeordneten Meisterschaft bestehend aus dem Zusammenschluß von FFR und der Historic Racecar Association (HRA) noch dazu." so Färber bei der Siegerehrung. " Mein Ziel, 12 von 12 Laufsiegen habe ich leider nicht erreicht. Im letzten Lauf ist mir in Führung liegend der rechte, hintere Radträger gebrochen und ich musste aufgeben. Vielleicht war das das Zeichen, sich immer neue Ziele zu stecken und weiter zu machen."

IMG-20181007-WA0014.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok